literature & random comments

10 posts / 0 new
Last post
d-man
literature & random comments
Printer-friendly versionSend to friend

Rudolf Rocker translated Max Nordau's Economic Lies into Yiddish. Domela Niewenhuis goes so far as to claim Nordau for anarchism.

--------------------------------------

From Die Neue Zeit:

Bernstein (1892) had a 7-article-series called The social doctrine of anarchism (reviews Stirner, Proudhon, Bakunin,...)

Riazanov (1913) has a long 4-article-series on the history of the First international, called Social-democratic flag and anarchist good. It goes against interpretations by people like Mehring and Stekloff. It would be interesting if this work by Riazanov was translated.

Parvus (1900) has a 6-article-series called Opportunism in practice. He designates 4 species of opportunism with the titles: Vollmar's tactics, (Ignaz) Auer's practicism, Bernstein's revisionism, but unfortunatly Parvus dropped the plan for the article on the 4th type (who knows, who it was to be against?).

------------------------------------

For laughs: Parasitism: organic and social (1893) by Massart and Vandervelde. This was a typical piece of academic work of the age.

 

But maybe the most interesting book which will appear this year is Discovering Imperialism:

Table of contents:

1. Max Beer, ‘Modern English Imperialism’ (London, November 1897)
2. Max Beer, ‘The United States in 1898’ (New York, 31 December 1898)
3. Max Beer, ‘The United States in 1899’ (New York, 19 November 1899)
4. Paul Louis, ‘Anglo-Saxon Imperialism’ (March 1899)
5. Paul Louis, ‘Imperialism in England and the United States’ (September–December 1900)
6. Karl Kautsky, ‘The War in South Africa’ (November 1899)
7. Karl Kautsky, ‘Germany, England and World-Policy’ (8 and 10 May 1900)
8. Heinrich Cunow, ‘Trade-Agreements and Imperialist Expansion-Policy’ (May 1900)
9. Heinrich Cunow, ‘American Expansionist Policy in East Asia’ (June–July 1902)
10. Eduard Bernstein, ‘Social Democracy and Imperialism’ (May 1900)
11. Theodor Rothstein, ‘The South-African War and the Decadence of English Liberalism’ (July 1901)
12. Max Beer, ‘Reflections on England’s Decline’ (New York, March 1901)
13. Max Beer, ‘Social Imperialism’ (8 November 1901)
14. Max Beer, ‘Party-Projects in England’ (January 1902)
15. Max Beer, ‘Imperialist Policy’ (December 1902)
16. Max Beer, ‘Imperialist Literature’ (December 1906)
17. Paul Louis, ‘An Essay on Imperialism’ (April 1904)
18. Julian Marchlewski-Karski, ‘English Imperialism’ (4 October 1904)
19. Julian Marchlewski-Karski, ‘A Victory of Imperialism’ (10 November 1904)
20. Otto Bauer, ‘On British Imperialism’ (January 1907)
21. Parvus (Alexander Helphand), ‘Before the “Hottentot Elections”’ (January 1907)
22. Parvus (Alexander Helphand), Colonies and Capitalism in the Twentieth Century (June 1907)
23. Rudolf Hilferding, ‘German Imperialism and Domestic Politics’ (October 1907)
24. Otto Bauer, ‘Austria and Imperialism’ (October 1908)
25. Otto Bauer, ‘National and International Viewpoints on Foreign Policy’ (September 1909)
26. Otto Bauer, ‘Imperialism and Socialism in England’ (January 1910)
27. Otto Bauer, ‘Finance Capital’ (June 1910)
28. Julian B. Marchlewski (Karski), ‘Rudolf Hilferding’s Finance Capital: A Study of the Latest Phase of Capitalist Development’ (27 August 1910)
29. Rosa Luxemburg, ‘Peace-Utopias’ (6–8 May 1911)
30. Rosa Luxemburg, ‘Morocco’ (August 1911)
31. Rosa Luxemburg, ‘Petty-Bourgeois or Proletarian World-Policy?’ (19 August 1911)
32. Karl Kautsky, ‘World-Politics, World-War and Social Democracy!’ (August 1911)
33. Rosa Luxemburg, ‘Our Broadsheet on Morocco’ (26 August 1911)
34. Rudolf Hilferding, ‘The Party-Congress and Foreign Policy’ (September 1911)
35. Julian Marchlewski (Karski), ‘Imperialism or Socialism?’ (1912)
36. Karl Radek, ‘German Imperialism and the Working Class’ (March 1912)
37. Karl Radek, ‘Our Struggle against Imperialism’ (May 1912)
38. Paul Lensch, ‘Militia and Disarmament’ (August 1912)
39. Gustav Eckstein, ‘Imperialism and Arms-Limitation’ (September 1912)
40. Karl Radek, ‘Ways and Means in the Struggle against Imperialism’ (14 September 1912)
41. Paul Lensch, ‘Social Democracy and Foreign Policy’ (9 December 1912)
42. SPD Party-Congress at Chemnitz, Debate and Resolution on Imperialism (15-21 September, 1912)
43. Anton Pannekoek, ‘Review of Rosa Luxemburg: The Accumulation of Capital: A Contribution to the Economic Explanation of Imperialism’ (January 1913)
44. Gustav Eckstein, ‘Rosa Luxemburg’s The Accumulation of Capital: A Critique’ (16 February 1913)
45. Otto Bauer, ‘The Accumulation of Capital’ (1913)
46. Franz Mehring, ‘Review of Rosa Luxemburg, The Accumulation of Capital: A Contribution to an Economic Explanation of Imperialism’ (1914)
47. Karl Kautsky, ‘Imperialism’ (September 1914)
48. Anton Pannekoek, ‘The Collapse of the International’ (20–2 October 1914)
49. Karl Kautsky, ‘National State, Imperialist State and Confederation’ (February 1915)
50. Rosa Luxemburg, ‘Perspectives and Projects’ (1915)
51. Karl Radek, ‘The Driving Forces of Imperialism’ (March 1915)
52. Leon Trotsky, ‘The Nation and the Economy’ (July 1915)
53. Anton Pannekoek, ‘The Prehistory of the World-War’ (1915)
54. Anton Pannekoek, ‘Imperialism and the Tasks of the Proletariat’ (January 1916)

Appendix: Rosa Luxemburg and the Accumulation of Capital

 

d-man
soviet economist

On libcom the question of the necessity of money being a commodity was raised, in light of the end of Bretton-Woods. I read someone who says that when money loses one of its essential functions as measure of value, it's a sign of decline of capitalism (in short), and/or he insists gold stills functions as the measure of value, the very concept of goldstandard being a non-marxist one (Claus Germer). I think it was Peter Kennedy (from critiquejournal) or John Weeks.

Anyway, I just want to signal some works by Mikhalevskiĭ (librarybooks, no translation sadly) to whomever it can concern:

Study on the theory of credit (1924) PZM (6-7)

Gold as money commodity (1937), 187 p.

Gold in the period of world war (1945), 235 p.

Gold in the capitalist system after the second world war (1952), 233 p.

 

d-man
Die Gesellschaft Bibliography

Die Gesellschaft. Internationale Revue für Sozialismus und Politik. (1924-1933)

The theoretical journal of the SPD, successor to Die Neue Zeit. Hilfderding was its editor. Here follows a (very) incomplete bibliography:

 

 

1924, S. 159 Ein Sonderheft der Gesellschaft zu Karl Kautskys 70. Geburtstag.
dem Wahrer und Mehrer der Marx'schen Lehre

 

Die Soziologie im Marxismus Sette
Universitätsprofessor Dr. Max Adler 9

Kautsky als Philosoph
Universitätsprofessor Dr. Karl Vorländer 19

Die Zukunft des deutschen Landwirtschaftsbetriebs
Dr. Adolf Braun 25

Theorien der Revolution
Rechtsanwalt Louis B. Boudin 37

An der Wende zweier Epochen
Victor Tschernow 48

Kautsky in Oesterreich
Dr. Adolf Braun 58

Kautsky's erstes Wirken in der deutschen Sozialdemokratie
Eduard Bernstein 66

Bekanntschaft mit Kautsky
Friedrich Stampfer 83

Die Gründung der „Neuen Zeit" und die Intellektuellen
Paul Kampffmeyer 86

Kautsky und die junge Generation
Dr. J. Marschak 92

Die deutsche Sozialdemokratie in der Tschechoslowakei und Karl Kautsky
Prof. Johann Polach 100

Der Sozialismus in Südosteuropa und Karl Kautsky
Jakob Pistiner 107

Die Bedeutung der Lebensarbeit Karl Kautsky's für die Entwicklung des Sozialismus in Bulgarien
Janko Sakasoff 110

Kautsky und die finnländische Sozialdemokratie
J. W. Keto 114

Meister, Kampfgenoffe und Freund
Dr. Theodor Dan 117

Karl Kautsky in Rußland
B. Nikolajewsky 122

Karl Kautsky in Georgien
Noe Jordania 131

Karl Kautsky und die Gewerkschaften
Richard Seidel 137

Karl-Kautsky-Blbllographie
Bibliothekar des Instituts der Sozialforschung an der Universität Frankfurt a.M 149

Mai

  • Ministerpräsident Th. Stauning: Politik und Wahlen in Dänemark
  • Rudolf Hilferding: Handelspolitik und Agrarkrise
  • Otto Bauer: Kulturgemeinschaft und Sprachgemeinschaft
  • Max Quarck: Selbstverwaltung und preussische Regierung
  • Hermann Wendel: Der Marxismus und die Südslawenfrage
  • A. Jugow: Stadt und Land in Russland
  • Unterrichtsminister Nina Bang: Das Gebiet der Arbeiterpartei
  • Gustav Warburg: Konsumgenossenschaftliche Eigenproduktion

Juni

  • Lujo Brentano: Schutzzoll und Freihandel in England und Deutschland
  • E. v. Aster: Nationale Romantik
  • S. Grumbach: Frankreich nach den Wahlen
  • Bruno Asch: Die Wohnungswirtschaft
  • P. Troelstra: Völkerbund und Garantieverträge
  • Hans Neisser: Das neue deutsche Steuersystem
  • Ernst Eckstein: Artikel 48 der Reichsverfassung
  • Rudolf Hilferding: Trust und Kartelle in England

Juli

  • Friedrich Meinecke: Machtpolitik und Staatsräson einst und jetzt
  • Morris Hillquit: Aufgaben und Aussichten des amerikanischen Sozialismus
  • B. Nikolajewski: Marx und das russische Problem
  • P. Veiland: Revolution und Militärtechnik
  • Alfred Meusel: Zur bürgerlichen Sozialkritik der Gegenwart 1. Teil. Der Neuliberalismus (Ludwig Mises)
  • Karl Kautsky: Lassalle und die Gräfin Hatzfeld
  • H. Peus: Die Grundwertsteuer in Anhalt

Aug.

  • Carl Herz: Die Formen der Selbstverwaltung
  • Otto Landsberg: Die gesetzliche Regelung der Reichsexekutive und des Ausnahmezustandes
  • Heinrich Waentig: Historische Parallelen
  • Karl Müller: Neue Bildungsziele und neuer Staat
  • Hans Maier: Sozialpolitik der geistigen Berufe
  • Hans Krüger: Landarbeiter und Bodenfrage
  • Alfred Meusel: Zur bürgerlichen Sozialkritik der Gegenwart II. Teil. Die Neuromantik (Othmar Spann)
  • J. Marschak: Faschismus und Reformismus

Nr. 7, Okt. 1924

  • Alexander Stein: Die Erste Internationale
  • Otto Landsberg: Die Bayerische Denkschrift und der deutsche Einheitsstaat
  • Theodor Haubach: Militärische und politische Gewalt
  • Ernst Hamburger: Preußische Verwaltungsreform
  • W. Majerczyk: Elektrische Großkraftversorgung in Deutschland
  • Mads Iversen: Die dänische Landwirtschaft unter dem Freihandel
  • Theodor Cassau: Wirtschaftspolitischer Ausbau der Gewerkschaften

 

Nov.

  • Rudolf Hilferding: Realistischer Pazifismus
  • E. v. Aster: Zur materialistischen Geschichtsauffassung
  • Fritz Baade: Richtlinien für ein sozialdemokratisches Agrarprogramm
  • R. F. Fuchs: Zur Biologie der menschlichen Arbeit
  • Moritz Bileski: Kolonialpolitik unter internationaler Kontrolle

Dez.

  • Hans Krüger: Sozialdemokratie und ländliche Bodenfrage
  • Albert Thomas: Das internationale Arbeitsamt und der Achtstundentag
  • Dr. Barth: Der Einfluss des Reichspräsidenten
  • Georg Decker: Die Vereinigten Staaten nach dem Kriege
  • P. Veiland: Das dänische Neutralitäts- und Abrüstungsproblem
  • Robert Danneberg: Die Organisation der österreichischen Sozialdemokratie
  •  

1925, Band 1, Heft 1-6. 592 S. Entält u.a.:

Wilhelm Paulsen: Die neue Erziehungsbewegung und unser Schul- und Bildungsprogramm;

Morris Hillquit: Amerkikanische Arbeiterpolitik;

Karl Kautsky Junior: Unterbrechung der Schwangerschaft individualistische oder sozialistische Lösung?.-

 

II. Jg. Erster und Zweiter Band, 1925. 592 S. 

Erster Band enthält u.a.: Karl Kautsky: Die Lehren des Oktoberexperiments. Karl Renner: Lassalles geschichtliche Stellung.

Zweiter Band enthält u.a.: Julius Martow: Marx und der Staat.

 

Nr. 1, 1925. S.1 - 96.

Kautsky: Eduard Bernstein zu seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag.

Als Bernstein seinen siebzigsten Geburtstag feierte, befanden sich Deutschland und die deutsche Sozialdemokratie in höchst trauriger ...

Paul Vorländer über die Lebensarbeit Paul Natorps.

 

Nummer 3, II. Jahrgang, Berlin, März 1925, 103 Seiten 24 x 14,5 cm

Mittelding zwischen Zeitschrift und Buch. Insgesamt starke Altersspuren, aber stabil. Die Seiten sind nummeriert von 193 - 296. Beiträge:

Viktor Tschernow "Der Fall Trotzki",

Richard Seidel "Gewerkschaften und Wirtschaft";

Charlotte Lütkens "Das politische Gesicht der Jugendbewegung",

K. Kautsky "War die Pariser Kommune deutschfeindlich?",

Robert Danneberg "Die Sozialdemokratische Gemeindeverwaltung in Wien",

außerdem Buchbesprechungen von Hermann Wendel, Siegfried Marck, Adolf Braun, G. Warburg, Albin Michel und Fritz Karsen.

 

1925, Nummer 4. S. 297-392. Mit Beiträgen von Friedrich Ebert

 

Nr. 7, Jul. 1925.

Hermann Wendel: Das südslawische Staatsproblem

/ Erik Nölting: Der Sozialismus und die Kulturuntergangslehre

/ Hans Wehberg: Die Feststellung des Angreifers im Garantievertrag

/ Alfred Vagts: Petroleum-Politik

u.a.

 

Nr. 8, Aug. 1925. S. 97 - 192

Wladimir Woytinsky: Tendenzen der zahlenmäßigen Entwicklung des Proletariats

/ Karl Kautsky: Was uns Axelrod gab

/ Siegfried Marck: Die philosophische Politik Leonard Nelsons

/ C. R. Atlee: Entschädigung oder Enteignung

/ Karl Landauer: Zum Niedergang des Faschismus

u.a.

 

1925., S.193 - 304.
u.a. mit einem Beitrag von Anna Siemsen über das Berufs- und Erziehungsproblem des revolutionären Bürgertums.

 

1926-1929.

Vorhanden sind aus Jahrgang III (1926), Nr. 12 ,

Jg.IV (1927), Nrn. 1, 4 und 12,

Jg. V (1928), Nr. 3

sowie Jg. VI (1929), Nrn.. 1, 2 und 7.

U. a. mit folgenden Beiträgen: Karl Kautsky: Wie die Jungsozialisten über den Marxismus unterrichtet werden. (De Man als Lehrer.)

Alfred Braunthal: Kautskys materialistische Geschichtstheorie,

Theodor Haubach: Die Richtlinien zur Wehrfrage,

Julius Leber: Zur Klärung des Wehrproblems,

Carl Mierendorff: Aufgeklärter Antimilitarismus,

Arthur Rosenberg: Das Geheimnis der deutschen Kriegserklärungen,

Hans Speier: Zur Soziologie der bürgerlichen Intelligenz in Deutschland.

 

III. Jg. Erster und Zweiter Band, 1926. 576 S.
Mit vorgebundenem Inhaltsverzeichnis.

Erster Band enthält u.a.: R. Abramowitsch: Die Entwicklung Sowjetrußlands.

Friedrich Pollock: Sombart als Marxbiograph.

Rudolf Hilferding: Krieg, Abrüstung und Milizsystem.

Zweiter Band enthält u.a.: Theodor Dan: Die Krise der Demokratie und die Krise der Diktatur. Bruno Neumann: Wandlungen des Jungsozialismus.

 

Jahrgang 3 / 1926. Band 2. (4), 576 Seiten

- Enthält unter anderem: Baade, Fritz: Branntweinpolitik;

Epstein, Bertha: Die Abschaffung der Todesstrafe;

Naphtali, Fritz: Die Einigung Europas;

Radbruch, Gustav: Überwindung des Marxismus? Betrachtungen zu Hendrik de Man;

Wendel, Hermann: Der Prager Slawenkongress von 1848.

 

Januar 1926

  • Georg Decker: Krise des deutschen Parteiensystems?
  • L. Haden Guest: Die britische Labour Party und das Imperium
  • Wladimir Woytinsky: Die Weltmarktentwicklung
  • Hermann Wendel: Friedrich Engels als politischer Mentor
  • Hermann Müller: Die Geburtswehen der deutschen Republik
  • Hans Krüger: Ein Städtebaugesetz

Mai 1926

Drei Beiträge zum Rüstungsproblem:

  • Rudolf Hilferding: Krieg, Abrüstung und Milizsystem
  • P. Veiland: Erste Schritte zur Abrüstung
  • Alsing Andersen: Sozialdemokratische Abrüstungspolitik in Dänemark
  • Wladimir Woytinsky: Proletariat und Bauerntum
  • Ewald Sachsenberg: Arbeit und Rhythmus
  • Egon Wertheimer: Sozialismus für unsere Generation
  • Hendrik de Man: Ist Marxkritik parteischädigend?
  • Karl Schröder: Wer ist in der Defensive?

 

Nr. 6. Juni 1926, S. 489-576,

Mit Beiträgen von Julius Deutsch (Abrüstung, Heeresreform und Demokratie),

Wladimir Woytinsky,

Carl Landauer,

Georg Beyer (Heinrich Pesch, Ein Kapitel katholischer Sozialökonomie),

Georg Decker,

Fritz Mender.

 

Nr. 7. Juli 1926, S. 1-96,
Mit Beiträgen von H. N. Brailsford,

Richard Seidel,

Ernst Goldschmidt,

Bruno Asch,

Karl Müller,

Moritz Bileski (Die Kolonialpolitik des Völkerbundes),

Fritz Karsen.

 

8 Hefte (Hefte Nr. 5-12)

1926. zus. ca. 760 S., brosch. Anbei Heft der Reihe 2. Jahrgang,

Nr. 2. Enthält. u.a.: Der Weg zur Reichseinheit

/Völkerbund und Verteidigungskrieg

/Bodenreform in Dänemark

/Wandlungen des Jundsozialismus

/Der Weltwanderungskongreß

 

Nr. 9. September 1926, S. 193-288,

Mit Beiträgen von Georg Decker (Lehre der Volksentscheide),

Bruno Asch ,

Jakob Marschak,

Julius Hahn u. August Weitzel,

Theodor Dan (Die Krise der Demokratie und die Krise der Diktatur),

Johannes HIrsch,

V. Totomianz.

 

1926.10 des III.Jahrgangs u.a. mit Beiträgen von Hilferding,

Naphtali,

Hobson

Fritz Karsen über Freies Bildungswesen.

 

Nr. 11, Nov. 1926. 385-480 S.,
Beiträge von: Gregor Bienstock,

Fritz Baade,

A. Jugow, über Wirtschaftslage und Parteikrise in Rußland.

Frederik Vedso,

Hermann Wendel.

Außerdem Rezensionen und Bucheingänge.

 

IV. Jg. Erster Band, 1927.

576 S. Mit vorgebundenem Inhaltsverzeichnis. Erster Band enthält u.a.:

Karl Renner: Der Streit um die Demokratie.

Rudolf Hilferding: Theoretische Bemerkungen zur Agrarfrage.

 

Nr. 2. Februar 1927, 8°, S. 97-192

Mit Beiträgen von Hugo Iltis (Rechtswissenschaft und Rassenwahn),

Harold J. Laski,

Jakob Marschak,

Siegfried Marck (Marxistische Grundprobleme in der Soziologie der Gegenwart),

Salomon Schwarz (Bevölkerungsbewegung und Arbeitslosigkeit in Rußland)

u.a,

 

Nr. 3. März 1927, S. 193-288,

Mit Beiträgen von Georg Decker,

Wladimir Woytinski,

Frederick A Voigt (Der irische Freistaat),

Erik Nölting,

Fritz Baade,

Georg von Below-Freiburg,

Otto Landsberg.

 

Nr. 4. April 1927, S. 289-384

Mit Beiträgen von Tang Leang-Li (Die Kuo Min Tang und die gelbe Revolution),

Karl Renner,

Georg Decker,

Fritz Naphtali,

Hans Heinrich,

Erich Rinner.

 

Jahrgang 4 / 1927. 2 Bände. (4), 576;

Olivier, H. N.: Die Eingeborenenpolitik in Südafrika;

Hertz, Paul: Währungslegenden;

Schneider, Max: Die deutsche Wählerin;

 

12 Hefte, 4. Jahrgang.

Enthält u.a.: Reichsverfassung und Reichsschulgesetz

/Der Imperialismus der Vereinigten Staaten

/Frankreich für die Stabilisierung

/Der britische Staatenbund in seiner Gestalt von 1926

/Stabilisierung der Getreidepreise

 

Nr. 5. Mai 1927, S. 385-480,

Mit Beiträgen von Zivko Topalovitch (Kolonisierung oder Befreiung des Balkan),

Wladimir Woytinsky,

Rudolf Hilferding,

Fritz Beckmann,

Karl Kautsky (Die Volksausgabe des "Kapitals").

 

Nr. 6. Juni 1927, S. 481-576,

Mit Beiträgen von Lord H. N. Olivier,

Theodor Haubach (Wehrfrage und Sozialdemokratie),

Judith Grünfeld,

Emmy Freundlich,

Wilhelm Majerczik,

Heinz Kloss: Die gemeinwirtschaftliche Bindung der Aktiengesellschaft;

Gustav Warburg.

 

Nr. 7. Juli 1927

Mit Beiträgen von Carl Severing,

Hans Wehberg,

Bruno Asch,

Ladislaus Frank,

Max Werner (Der Sowjetmarxismus),

Georg Heidenreich.

 

Nr. 8/1927:

Karl Renner: Staat der deutschen Nation. Ziel und Weg;

Wilhelm Sollmann: Religion und politischer Machtkampf;

Wladimir Woytinsky: Ursachen der britischen Wirtschaftskrise;

F.O.H. Schulz: Marx-Kritik.

 

Nr. 9/1927:

Hermann Müller-Franken: Der letzte Kanzler des Kaiserreichs;

Paul Hertz: Währungslegenden;

Kurt Mendelssohn: Weg der deutschen Handelspolitik;

E. Julius Gumbel: Landesverrat;

Emil Strauss: Freiheitskampf der Ukraine.

 

Nr. 10. Oktober 1927, S. 289-384,

  • Georg Decker: Washington und Genf
  • Fritz Baade: Die grüne Internationale
  • Judith Grünfeld: Auslandskredite und Absatzmöglichkeiten in Russland
  • Erich Rinner: Wo steht die deutsche Finanzwissenschaft
  • Max Schneider: Die deutsche Wählerin
  • Georg Decker: Nachwort

 

Nr. 11/1927:

  • Max Werner: Das Fazit des europäischen Kommunismus
  • Alexander Potressov: Lenin. Versuch einer Charakterisierung
  • A. Jugow: Grundprobleme der russischen Volkswirtschaft
  • Fritz Naphtali: Lohndebatten
  • Carl Herz: Die Organisation der Gemeindewirtschaft

 

4. Jg., Nr. 12. Dezember 1927, S. 481-576,

  • Kurt Löwenstein: Reichsverfassung und Reichsschulgesetz
  • Erik Nölting: Die soziale Wurzel unserer Ehrbegriffe
  • Gerhart Lütkens: Der Imperialismus der Vereinigten Staaten
  • Paul Levi: Lenin
  • Alfred Braunthal: Die Konjunkturpolitik der Reichsbank
  • Georg Decker: Das amerikanische Programm der sozialen Demokratie
  • Albert Salomon: Bürgerlicher und kapitalistischer Geist
  • Walther Schück: Gewerkschaftliche Anfänge in Brasilien

 

1928 u.a. Texte von und Paul Levi.

 

Nr. 1. Januar 1928, 96 S.,

Mit Beiträgen von Georg Decker,

Arnold Brecht,

Arturo Labriola (Die gegenwärtige Phase des Faschismus),

Kurt Löwenstein u.a.

 

Nr. 2. Februar 1928, S. 97-192,

  • Ernst Hamburger: Dem Einheitsstaat entgegen. Streifzüge durch die Literatur
  • Hermann Müller: "Auf dem Wege zum Abgrund"
  • Wladimir Woytinsky: Arbeit und Maschine in der deutschen Wirtschaft
  • Albert Salomon: Über alte und neue Diplomatie
  • R. Abramowitsch: Der russische Fraktionskampf
  • Iso Brante Schweide: Die sozialistische Bewegung in Argentinien
  • Benedikt Kautsky: Die Werke von Marx und Engels

 

Nr. 3. März 1928, S. 193-288,

  • Alfred Braunthal: Kautskys materialistische Geschichtstheorie
  • Egon Wertheimer: Geschichte der britischen Arbeiterbewegung
  • Emile Vandervelde: Jenseits des Marxismus
  • Hans Maier: Verwaltungsreform
  • Albert Falkenberg: Verbeamtung als Gesellschaftsproblem
  • Gerhard Breitscheid: Grundlagen der französischen Handelspolitik
  • Ernst v. Aster: Henri Barbusses Jesusbild

 

Nr. 4. April 1928, S. 289-384,

Georg Decker (Katholizismus und Sozialismus),

Judith Grünfeld, Die Wirtschaftsschwierigkeiten in Rußland

Erich Rinner,

Ernst Wigforss,

Arturo Labriola: Das adriatische Problem.

 

Nr. 5. Mai 1928, S. 385-480,

Georg Decker,

Frederick A. Voigt,

Gregor Bienstock ( Die Zukunft des Kapitalismus)

u.a.

 

Nr. 6. Juni 1928, S. 481-576,
 

Georg Decker,

Theodor Dan,

Fritz Naphtali,

Egon Wertheimer u.a.

 

1928. 2 Bände. (4), 576; (4), 576 Seiten
 

Wertheimer, Egon: Geschichte der britischen Arbeiterbewegung;

Vandervelde, Emile: Die jüdischen Siedlungen in Palästina.

 

5. Jahrgang. 1928. zus. 576 S.,

Enthält u.a.: Die Reaktivierung der europäischen Wirtschaft

/Eine neue Marx-Theorie

/Die Labour-Party vor den Neuwahlen 1929

/Die Sozialisierung der Kartoffel

/Angestellte und Arbeiter unter dem Druck der Mechanisierung

 

Nr. 7

Kautsky: Das Kommunistische Manifest und die Demokratie.

 

Nr. 9. S.287

Mit Beiträgen von Wolfgang Schwarz (Krieg, Friede und Kapitalismus),

Eckart Kehr (Sozialse und finanzielle Grundlagen der tirpitzschen Flottenpropaganda),

Fritz Naphtali (Kartellrecht und Juristentag),

Wladimir Woytinsky (Der industrielle Vormarsch der Vereinigten Staaten),

Gregor Bienstock (Deutschland und Osteuropa).

 

12 Hefte 6. Jahrgang. 1929. zus. 576 S., brosch. (1 Heft fl.)

Enthält u.a.: Natur und Gesellschaft

/Gervinus und die deutsche Republik

/K. Kautsky und die marxistische Soziologie

/Partei und Staat

/Die sozialistische Italiens und die Entstehung des Faschismus

 

Nr. 1

Georg Decker: ZUR KRITIK DER POLITISCHEN KRISEN.

Jahrgang 6 / 1929. 2 Bände. (4), 596; (4), 576 Seiten

- Enthält unter anderem:

Bernstein, Eduard: Ferdinand Lassalles Kampf um Bismarck;

Gumbel, E. J.: Der Begriff des politischen Mordes;

Leber, Julius: Zur Klärung des Wehrproblems;

Remmele, A.: Zum Problem Einheitsstaat;

Rosenberg, Arthur: Das Geheimnis der deutschen Kriegserklärungen

 

Nr. 5. Mai 1929, S. 389-500,

Mit Beiträgen von Alfred Braunthal (Das Ende des Kapitalismus und die bürgerliche Nationalökonomie,

Emil Lederer,

Alexander Schifrin,

Immanuel Birnbaum,

Kurt Kittel,

E. J. Gumbel. über den Begriff des politischen Mordes

 

Nr. 6 June

186-9 Herbert Marcuse: Karl Vorländer: Karl Marx, sein Leben und sein Werk

356-69 Marcuse: Zur Wahrheitsproblematik der soziologische Methode. Karl Mannheim: Ideologie und Utopie

Franz L. Neumann: Gegen ein Gesetz über Nachprüfung der Verfassungsmäßigkeit von Reichsgesetzen

 

September, 1929, Nr.9. S.193-288,

Enthält noch: Ernst Hamburger, Neue Wege zur preußischen Verwaltungsreform.

Italo Tedesco, Die sozialistische Partei Italiens und die Entstehung des Faschismus.

Arthur Rosenberg, Hans Delbrück, der Kritiker der Kriegsgeschichte u.a.

 

1929. S. 385-480. Nummer 11 u.a. mit Beitrag von

Jean Jaures über Emile Vandervelde.

Eugen Prager zum 10.Todestag von Hugo Haase

 

Nr.11 Dezember

  • K. Kautsky: Natur und Gesellschaft
  • Hans Wehberg: Die militärischen Sanktionen des Völkerbundes
  • Georg Decker: Das neue Kapitel
  • Alfred Braunthal: Finanzreform und Kapitalbildung
  • Fritz Naphtali: Finanzreform und Ausgabenseite
  • Paul Hertz: Umbau des Steuersystems?
  • Alfred Vagts: Colonel House, der Weltkrieg und die Weltordnung II

1930, Nr. 1

15-30 Marcuse: Siegfried Marck: Die Dialektik in der Philosophie der Gegenwart (part 1)

 

Henriette Fürth: Menschenökonomie und Bevölkerungszuwachs, in: Die Gesellschaft 7.2/1930. S. 430-440.

 

Walter Benjamin: Politisierung der Intelligenz. Zu S. Kracauer, »Die Angestellten«. 7. Jg., Band 1, S. 472–477

 

Arthur Rosenberg, “Treitschke und die Juden,” Die Gesellschaft, Vol. 7/2 (July, 1930)

 

Benjamin: Theorien des deutschen Faschismus: on the Collection of Essays War and Warrior, edited by Ernst Junger

 

Nr. 10, Oktober 1930

304-26 Marcuse: Transzendetaler Marxismus?

 

1931 Nr. 1

1-21 Schifrin, Alexander: Staatsstreiche der Gegenrevolution

22 Heinz Langerhans: Rosa Luxemburg

 

1931 Walter Benjamin. Linke Melancholie. Zu Erich Kästners neuem Gedichtbuch

 

VIII. Jahrgang; Nr. 3/1931

99 S.

VIII. Jahrgang, Nr. 8 (August 1931).

101-192 S.

Mit Beiträgen von Hilferding,

Pietro Nenni (Die Zukunft der italienischen Diktatur),

Gustav Mayer,

Alexander Schifrin,

Arthur Rosenberg (Fürst Bülow und die historische Wahrheit)

u.a.

 

Nr. 9

270-80 Herbert Marcuse: Siegfried Landshut: Kritik der Soziologie

350-67 Marcuse: Das Problem der geschichtlichen Wirklichkeit

 

1931 541-557

Marcuse: Siegfried Marck: Die Dialektik in der Philosophie der Gegenwart (part 2)

 

Karl Kautsky, »Das bolschewistische Kamel«, Die Gesellschaft, 1931, Bd. 2, S.

342.

 

1932 Nr, 5

Kautsky: Zur Geschichte des Marxschen Programmbriefes von 1875.

 

9. Jg., Nr. 7. Juli 1932, S. 1-96,

Mit Beiträgen von Georg Decker,

Otto Kirchheimer (Legalität und Legitimität),

Zivko Topalovits,

Walther Biehan (Revolution und Konterrevolution in Sowjetrußland),

Karl Nissen.

 

Nr. 8

136-74 Marcuse: Neue Quellen zur Grundelegung des Historischen Materialismus

 

9. Jg., Nr. 9. September 1932, S. 185-280,

Mit Beiträgen von Georg Decker,

Otto Kirchheimer,

Otto Mänchen-Helfen,

Lothar Radaceanu,

Arthur Rosenberg,

Natalie Moszkowska (Zur Verelendungstheorie),

Alfred Braunthal,

Alfred Kleinberg (Bürgerliche und marxistische Kultursoziologie),

Boris Skomorowsky (Asew, der klassische Provokateur).

 

d-man
Unter dem Banner des Marxismus Bibliography

Unter dem Banner des Marxismus (1925-36) was the theoretical journal of the KPD. Here's the (incomplete) bibliography:

 

Jahrgang 1 (1925), Heft 1, 199 Seiten, Fadenheftung, Format 16 x 23,8 cm
 

N. Lenin, Unter dem Banner des Marxismus.

N. Bucharin, Der Imperialismus und die Akkumulation des Kapitals.

A. Deborin, Des Revisionismus letzte Weisheit.

W. Jurinetz, Psychoanalyse und Marxismus.

D. Rjasanow,

G. Jacobson,

M. I. Lonsky.

 

Erster Jahrgang. 3 Hefte in 1 Band (März 1925, Juli 1925, Januar 1926).
Enthält u.a.:

Rjasanow, Eine neue Arbeit von Marx über den Arbeitslohn.

Levien, Bertrand Russels "ABC der Atome".

 

1925 .H.2:

A. Deborin, Lenin als revolutionärer Dialektiker

/ Julius Schaxel, Die vitalistischen Irrungen der gegenwärtigen Biologie

/ A. Thalheimer, Über einige Grundbegriffe der physikalischen Theorie der Relativität vom Gesichtspunkte des dialektischen Materialismus u.a.. /

 

 II. Jahrgang, Heft 1-2, 212 S.

A. Deborin, Benedictus Spinoza

/ A. Thalheimer, Die Auflösung des Austromarxismus

/ L. Rudas, Graziadei - ein Oekonom und Kommunist von Gottes Gnaden

/ D. Rjazanov, Zur Frage des Verhältnisses von Marx zu Blanqui u.a..

 

 II.Jgg.H.3:

D.Lurje: Asmus, Marxismus u. Kulturtradition;

Luppol, Die materialistische Dialektik u. die Arbeiterbewegung;

Popow, Die Bauernschaft als Klasse und als Verbündeter des Proletariats nach Marx und Engels; Thalheimer, Der neue Stand der Kolonialfrage in Deutschland;

ferner Beiträge v. Paschukanis,

Oparin,

Czobel.

 

1929, III.Jg.H.1, 175 S. :

Paschukanis, Die neuesten Offenbarungen Karl Kautskys;

Wittfogel, Geopolitik, Geographischer Materialismus und Marxismus;

P. Reimann, Herder und die dialektische Methode;

Wolgin, Sozialismus und Egalitarismus;

Herzenstein, Gibt es große Konjunkturzyklen?;

Rubin, Alfred Amonn und das Objekt der theoretischen Nationalökonomie;

Madjar, Die Oekonomik der Landwirtschaft in China.

 

Unter dem Banner des Marxismus, 1929/1930.

Sapir, I.: Freudismus, Soziologie, Psychologie [ Kritik an W. Reich, die kommunistische Diskussion um die Psychoanalyse]

 

Jahrgang IV., Heft 1-3 (Februar, April und Juni 1930).

417 S. In dem hier vorliegenden kompletten vierten Jahrgang, der drei Hefte umfasst, finden sich u.a. folgende Artikel:

Ladislaus Rudas: Ueber einige Grundbegriffe der Mechanik und der Dialektik.

Ernst Czobel: Rjazanov als Marx-Forscher.

 

IV. Jahrg., Heft 1, 1930. 152 S.

u.a. L. Magyar, Wirtschaftskrise und Sozialdemokratie.

Eugen Varga, Akkumulation und Zusammenbruch des Kapitalismus.

A. Martynow, Die Theorie des beweglichen Gleichgewichts der Gesellschaft und die Wechselbeziehungen zwischen Gesellschaft und Milieu.

 

// 1930 4.Jgg.H.2 ,S. 139:

D. Lurje: Der Aufbau des Sozialismus im Sowjetdorf und die Liquidierung des Kulakentums als Klasse.

J. S. Gorfinkel: Die Probleme der Arbeitslosigkeit in der Epoche des Monopolkapitalismus.

R. Nowitzki: Der Katolizismus im Dienste des Faschismus

/ Julius Goldstein: Fritz Sternbergs 'Imperialismus'

/ W.Adoratski: Über die philosophischen Studien Lenins /

A.Maximow: Max Planck und sein Kampf gegen den physikalischen Idealismus

/ Paul Reimann: Legendenbildung u. geschichtsfälschung i.d. deutschen Literaturgeschichte

/ Friedland: Marxismus u. westeuropäische Historiographie

 

// IV.Jg.H.3:

Eugen Varga: Sozialistischer Aufbau - sterbender Kapitalismus.

Adalbert Fogarasi: Die Soziologie der Intelligenz und die Intelligenz der Soziologie.

 

 1931, V. Jgg.H.1.:

R. Naumann, Die allgemeine Krise des Kapitalismus;

Kurow, Ideologen der kapitalistischen Restauration in der Sowjetunion;

Lippay, Ueber die faschistische Herrschaft der Bourgeoisie;

Wittfogel, Wissen und Gesellschaft.

 

// 5.Jgg.H.2:

A. Heinmann, Der sozialistische Wettbewerb in der Industrie der UdSSR. Über die Ergebnisse der Diskussion und über die aktuellen Aufgaben der marxistisch-leninistischen Philosophie.

M. Mitin, Über die Ergebnisse der philosophischen Diskussion.

 

// V.Jahrgang, Heft 3 - Zum 100. Todestag Hegels: M.F.: Zum Parteienkampf um Hegel / K.A.Wittfogel: Hegel über China

/ F.Fogarasi: Dialektik u. Sozialdemokratie

/ W.Adoratski: Marxismus-Leninismus u. Dialektik

/ Ernst Kolman u. Sonja Janowskaja: Hegel u.d. Mathematik

/ Texte von Karl Marx ,W.I. Lenin und Hegel.

 

Jahrgang V., Heft 1-3 (Februar, August, Dezember 1931), 379 S.

Jahrgang VI., Heft 1-3 (Juni, September, Dezember 1932), 352 S.
 In dem hier vorliegenden kompletten fünften und sechsten Jahrgang, die je drei Hefte umfassen, finden sich u.a. folgende Artikel:

I. Kurow: Ideologen der kapitalistische Restauration in der Sowjetunion.

S.A. Heinmann: Der Sozialistische Wettbewerb in der Industrie der UdSSR.

A. Fogarasi: Der reaktionäre Idealismus - die Philosophie des Sozialfaschismus.

W. Adoratski: Marxismus-Leninismus und Dialektik.

L. Rudas: Wie Engels von der bürgerlichen 'Wissenschaft' widerlegt wird. Die Diktatur des Proletariats und die 'linke' Sozialdemokratie.

M. Furschtschik: Max Adlers 'materialistische' Geschichtsauffassung. Erster Aufsatz: Der Kampf um Ludwig Feuerbach.

Fred Oelßner: Die Wert- und Preistheorie des Sozialfaschismus.

R. Naumann: Zum 15. Jahrestag der Oktoberrevolution.

M. Furschtschik: Max Adlers 'materialistische Geschichtsauffassung, II. Aufsatz: Der Materialismus von Marx und Engels und seine sozialdemokratischen Interpreten.

 

VI und VII in einem Band 352 + 433 S.

Schmidt: Eine sozialdemokratische Fälschung des Kapital

 

VII. Jahrgang, Heft 1-2 (Moskau-Leningrad: Verlagsgenossenschaft ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1933). 146 S:

M. Furschtschik, Mensch und Freiheit bei Marx.

Zum 50. Todestag von Karl Marx

Marx: Unveröffentlichte Manuskripte.

- A. Leontjew, Zu den Marxschen Manuskripten

- N. Krupskaja, Wie Lenin Marx studierte

- L. Rudas, Der dialektische Materialismus und die Sozialdemokratie und andere Texte

 

VII. Jahrgang 1933, Heft 4. S. 295 - 433 ca 25 x 17 cm

Jaroslawski: Die internationael Bedeutung des 2. Parteitages der RSDAP

// Krupskaja: Dem Gedächtnis Klara Zetkins

// Maximow: Lenin und die Naturwissenschaft

// K. Schmidt: Kapitalistische Rationalisierung, Krise und Sozialfaschismus...

L. Rudas, Dialektischer Materialismus und Kommunismus

- A. Maximow, Lenin und die Naturwissenschaft

 

VIII.Jg. Heft 1 (Moskau-Leningrad: Verlagsgenossenschaft ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1934). 133, (2) S.,

Der 17. Parteitag der KPdSU (B) und der weitere sozialistische Vormarsch -

W. Meshlauk, 16 Jahre Aufbau der sozialistischen Ökonomik

- Dreiszig Jahre der bolschewistischen Partei (1903 - 1933)

- A. Fogarasi Krisen-"Sozialismus"

Wyschinski: Krieg und sozialgaschistischer Pazifismus.

und andere Texte

sowie Bibliographie "Die Literatur der deutschen Faschisten vor Antritt der Macht".

 

VIII. Jahrgang, Heft 3/4. Wien / Berlin. Verlag für Literatur und Politik, 1934. S. 273-469. Enthält u.a.: Furschtschik: Max Adler contra Lenin.

A. Rubinstein: Die Zickzacksprünge Otto Bauers.

 

VIII. Jahrgang, Nr. 5-6, 1934. 146 S:

V. Adoratskij, Die historische Bedeutung der I. Internationale.

M. Furschtschik, Max Adler contra Lenin.

F. Perelmann, Zur Ideologie des Faschismus u.a.

 

IX. Jahrgang, Heft 5/6. Wien / Berlin. Verlag für Literatur und Politik, 1935. S. 477-629. u.a.:

Hans Günther: Der Fall Nietzsche.

H. Friesen: Genetik und Faschismus.

 

Jg. X, 629 S.

Leontjew: Meister hoher Produktivität

/ Mitin: Engels und der dialetische Materialismus

/ Oleschinski: Die Lage der Arbeiterklasse und die Entwicklung der Produktivkräfte

d-man
Inprekorr Bibliography

Inprekorr, short for Intercontinental Press, was the paper of the Comintern, appearing 2 to 3 times a week, from 1921 to 1939. Here's an incomplete bibliography (for the years 1924 and 1929):

 

4. Jg. 1924.

(Heft Nr. 79, 2. Juli) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Dritte Sitzung, 29. Juni, vormittags. Bericht des Genossen Sinowjew über die "Tätigkeit des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale" S. 965-982.

 

/ (Nr. 85, 11. Juli) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Elfte Sitzung. 24. Juni, nachmittags. Fortsetzung und Schluß der Diskussion zu den Referaten über die Tätigkeit des Exekutivkomitees der KI. und über die wirtschaftliche Weltlage. + 12 - 15. Sitzung. S. 1065-1087. /

 

(Nr. 87, 14. Juli) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Dreizehnter Sitzungstag. Korreferat und Diskussion zu dem Refeart über nationale und koloniale Fragen. + 14.-19. Sitzungstag. S. 1097-1107. /

 

(Nr. 88, 15. Juli) Gegen Krieg und Sozialverrat. Nach dem blutigen Gemetzel - vor einem schlimmen Morden. 1914-1924. S. 1109-1116. /

 

(Nr. 89, 16. Juli) Zum zehnten Jahrestag des imperialistischen Krieges. S. 1117-1124. /

 

(Nr. 91, 17. Juli) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Schluß der sechzehnten Sitzung. 26. Juni, nachmittags. Schlußwort des Gen. Sinowjew und Resolution zum Bericht des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale. S. 1137-1156.

 

(Nr. 93, 24. Juli) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Sechzehnte Sitzung. 27. Juni, vormittags. + 17.-24. Sitzung. S. 1169-1201. /

 

(Nr. 96, 28. Juli) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Fünfundzwanzigste Sitzung. 3. Juli, vormittags. Referat des Genossen Kolarow und Diskussion über die Agrarfrage. + 26.-30. Sitzung. S. 1221-1250. /

 

(Nr. 98, 31. Juli) Die Sitzung der Erweiterten Exekutive der Komintern. S. 1263-1266. /

 

(Nr. 100, 4. August) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Siebzehnte Sitzung. 27. Juni, nachmittags. Referat des Genossen Rykow über die Wirtschaftslage der Sowjetunion ... S. 1279-1292. /

 

(Nr. 102, 6. August) Der V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Schluß der dreißigtsen Sitzung. Genosse Rjasanow über die Neuausgabe der Werke von Marx und Engels. + 31. Sitzung. S. 1305-1320 /

 

(Nr. 104, 11. August) Die Hautergebnisse des V. Weltkongresses. S. 1333-1342. /

 

(Nr. 106, 14. August) Die III. Internationale Konferenz der Kommunistinnen. 1.-6. Sitzung. S. 1355-1374. /

 

(Nr. 109, 20. August) Die III. Internationale Konferenz der Kommunistinnen. 7.-12. Sitzung. S. 1399-1414. /

 

(Heft 110, 21. August) Thesen und Beschlüsse der III. Internationalen Konferenz der Kommunistinnen in Moskau. S. 1415-1426. /

 

(Heft 112, 25. August) Die Wirtschaft und die Wirtschaftspolitik im ersten Halbjahr 1924. S. 1439-1466. /

 

(Heft 123, 22. September) Die I. Internationale. S. 1623-1638. /

 

(Heft 125, 25. September) Thesen und Resolutionen angenommen auf dem V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. S. 1659-1670 /

 

(Heft 132, 13. Oktober) Die Internationale Kommunistische Konferenz in Köln. S. 1747-1758. /

 

(Heft 134, 15. Oktober) Thesen und Resolutionen angenommen auf dem V. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. S. 1775-1782. /

 

(Heft 136, 18. Oktober) Programm der Kommunistischen Internationale. S. 1795-1810. /

 

(Heft 142, 3. November) Die Wirtschaft und die Wirtschaftspolitik im III. Vierteljahr 1924. S. 1879-1908. /

 

(Heft 143, 3. November) Der siebente Jahrestag der Oktoberrevolution. S. 1911-1932 /

 

(Heft 147, 13. November) Wie man die Geschichte des Oktober nicht schreiben soll. Zum Buche des Genossen Trotzki: "1917". S. 1987-1902. /

 

(Heft 153, 27. November) Der VI. Kongreß der Gewerkschaften der Sowjetunion. S. 2071-2094. /

 

(Heft 155, 29. November) Hull - Moskau von D. Manuilski. S. 2107-2110. /

 

(Heft 158, 8. Deztember) Leninismus oder Trotzkismus? Rede des Genossen L. Kamenew. S. 2139-2166. /

 

(Heft 160, 9. Dezember) Bolschewismus oder Tritzkismus? S. 2183-2198. /

 

(Heft 161, 12. Dezember) Eine mißglückte Schilderung des "deutschen Oktober" von O. W. Kuusinen. S. 2199-2210. /

 

(Heft 164, 19. Dezember) Die Lehren des Trotzkismus. S. 2243-2258. /

 

(Heft 167, 23. Dezember) Die neue Offenbarung über die Sowjetwirtschaft oder wie man den Block der Arbeiter und Bauern zugrunderichten kann. S. 2291-2302. /

 

(Nr. 168, 29. Dezember) Die neue große Initiative. Die Bewegung der Arbeiter- und Dorfkorrespondenten. S. 2303-2314.

 

 

8°, 1. Februar 1929

S. 173-196

Hungerstreik der 150 in Kowno

/ Die Ratifizierung des Kellogg-Paktes und die kommunistischen Parteien

/ Unter der Militärdiktatur in Jugoslawien

/ Rettet Rakosi und Genossen

/ Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (Zetkin) u.a.

 

15. Februar 1929

S. 285-308

Zur Diskussion in der KPD (Manuilski)

/ Der neue päpstliche Kirchenstaat (Maslowski)

/ Das Verfassungsrecht in Polen

/ Der Konflikt zwischen Großbritannien und dem Irak

/ Neues Weißgardistenattentat in der Mandschurei

/ Marx und Lenin (Fortsetzung) (Sinowjew) u.a.

 

23. März 1929

S. 485-508

Die Bedeutung des Internationalen Antifaschistenkongresses (Silone)

/ Der französisch-belgische Militärvertrag (de Vries)

/ Der französische Kolonialminister in Afrika (Joubert)

/ Der Reichserwerbslosentag in Deutschland (Steffen)

/ Die Kulturrevolution unter den Ostvölkern (Ossan)

/ Aufruf des EKKI zum Internationalen Frauentag (Artjuchina) u.a.

 

Nr.30, 5. April 1929

S. 677-692

Vor den Parlamentswahlen in Großbritannien (Dutt)

/ Der französische Kommunismus und die Kirche (Berlioz)

/ Gegen die neue Terrorwelle in Bulgarien

/ Zur allgemeinen Parteisäubering in der KPdSU

/ Der sozialistische Wettbewerb - eine neue Etappe des sozialistischen Aufbaus u. a.

 

9. April 1929

S. 693-724
Zeitung der Kommunistischen Internationale (Komintern) von 1921 bis 1939. Aus dem Inhalt: Zur Regierungskrise in Oesterreich (Schüller)

/ Der Stand der Pariser Reparationsverhandlungen (Braun)

/ Die Niederlage der Reaktion in Mexiko (Raoul)

/ Der britische Imperialismus in Indien (Bennet)

/ Die Abrüstungskomödie des Völkerbundes (Gervier)

/ Thesen des Agitprop des EKKI zur Maifeier für Agitatoren. I.

/ Gruß der Matrosen der Schwarzmeerflotte der Sowjetunion an den Genossen Marty

/ Rede des Genossen Molotow in der Festversammlung des EKKI

/ Wie sich die deutsche Sozialdemokratie auf den drohenden Krieg vorbereitet (Sinowjew) u. a.

 

16. April 1929

S. 749-780

Aufruf des EKKI zum 1. Mai

/ Der verschärfte faschistische Kurs in Polen

/ Partisanenkämpfe in China (Tang Shin She)

/ Die Offensive gegen das britische Proletariat geht weiter (Bennet)

/ Der 1. Mai und der Krieg (Lenin)

/ Noch einmal das faschistische Plebiszit (Rossi)

/ Zum zehnten Jahrestag der Revolte der französischen Schwarzmeerflotte (Winow) u. a.

 

Nr.37, 30. April 1929

S. 877-900

Der fünfjährige Entwicklungsplan der Volkswirtschaft der Sowjetunion (Rykow)

/ Zur Lage in China. Nach dem "Siege" Tschang Kai Scheks (Tang Shin She)

/ Die mexikanische Revolution und die Bauern

/ Der nahende Krieg und und die "internationale" Sozialdemokratie (Sinowjew)

/ Die organisationspolitischen Hauptaufgaben des XII. Reichsparteitag der KPD (Kaasch)

Die Komintern und die Frage der Organisierung der landwirtschaftlichen Arbeiter (Strachowenko) u. a.

 

3. Mai 1929,

S. 901-924

Der blutige 1. Mai in Berlin (Kurella)

/ Die KPD ruft zum politischen Massenstreik auf

/ Verbot der "Roten Fahne"

/ Die Wahlen in Großbritannien und die revolutionäre Bewegung in Indien (Arnot)

/ Kommunistischer Wahlvormarsch in der Schweiz (Bodemann)

/ Die Diktatur in Spanien und das Wettrüsten (Gorkin)

/ Die nächsten Aufgaben des Jugendverbandes und die Führung des KJV durch die Partei

/ SPD-Wehrpolitik und Arbeitersportbewegung u. a.

 

Nr.42, Mai 1929, Lex. 8°.

S. 1005-1028 Der Stand der Pariser Reparationskonferenz (Peri)

/ Der Kampf der polnischen Bauern gegen die faschistische Diktatur (Leski)

/ Neue Errungenschaften des sozialistischen Aufbaues zum 1. Mai

/ Erfolgreicher Hungerstreik französischer Jungkommunisten

/ Die Lehren der Maikämpfe und die nächsten Aufgaben der KPD u. a.

 

Nr. 45, 14. Mai 1929, S. 1077-1100

Der 1. August - ein "Tag des Aufruhrs" oder ein Tag des Kampfes gegen den imperialistischen Krieg (Thorez)

/ Vor den Parlamentswahlen in Belgien (Jacquemotte)

/ Die britische Arbeiterpartei und der britische Imperialismus im Nahen Osten

/ Zum Magdeburger Parteitag der SPD (Lenz)

/ Der Generalskrieg in China

/ Treu zur Vergangenheit? - Nein, treu zu Noske, Sozialdemokratische Geschichtsfälschung (Meyer)

/ Polens Streben nach Seegeltung (Nemo)

/ Der sozialistische Aufbauplan in Aktion

/ Unserer Toten: N. N. Mandelstamm u. a.

 

 

28. Mai 1929, S. 1101-1124

Zur Krise der Pariser Raparationskonferenz (Braun)

/ Was nun? Eine Maibilanz und eine Perspektive (Heckert)

/ Der Kampf um die Amnestie in Italien

/ Das Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale zum Mord an Genossen Djakov

/ Die außenpolitische Lage der Sowjetunion (Rykow)

/ Blüten des modernen MIlitarismus (Langowoi)

/ Der sozialistische Wettbewerb und die Arbeitsbegeisterung der Massen (Stalin) u. a.

 

7. Juni 1929, S. 1175-1196

Das Wehrprogramm der SPD (Dengel)

/ Zur Lage in Oesterreich. Der österreichische und der deutsche Faschismus (Schüller)

/ Wie die italisnische Sozialdemokratie dem Faschismus den Weg ebnete

/ Das Erstarken des japanischen Imperialismus und die Kriegsgefahr am Stillen Ozean (Tamura)

/ Die Entartung der Labour Party (Jones)

/ Die neue Terrorwelle gegen die kommunistische Jugend in Jugoslawien (Stefan)

/ Die nationalen Minderheiten in der Sowjetunion (Barbusse)

/ Rechtsschwenkung in der Freidenker-Internationale (Stern) u. a.

 

18. Juni 1929, S. 1253-1280

Fragen des EKKI-Plenums (Manuilski)

/ Das französische Schuldenproblem (Gab)

/ Zur Lage in Polen. Eine Chronologie des Schreckens (Wolski)

/ Der "Kampf" der Amsterdamer gegen den Faschismus

/ Für die Amnestie der antifaschistischen Gefangenen. Aufruf der italienischen Sektion der RH

/ Imperialistische Vorstöße im Nahen Osten

/ Ein neuer linker Flügel in der amerikanischen Arbeitsföderation (Richman) u. a.

 

28. Juni 1929, S. 1343-1360

Kriegswirrwarr unter den Kuo Min Tang-Generalen in Nordchina (Tang Shin She)

/ Der zehnte Jahrestag des Versailler Vertrages und die KPD (Lenz)

/ Internationale Bedeutung des Prozesses Foch-Marty (Gab)

/ Zur militärischen Vorbereitung der Jugend (Nemo)

/ Internationale See- und Luftrüstungen

/ Dei sozialfaschistische Gewerkschaftsinternationale und die Strategie und Taktik der RGI (Merker) u. a.

 

Nr. 57, 2. Juli 1929, S. 1361-1384

Young-Plan, Arbeiterschaft und Krieg (Dengel)

/ Der Zusammenbruch der kleinbürgerlichen Auronimiebewegung in Elsaß-Lothringen (Berlioz)

/ Hertzogs Sieg in Südafrika (Visscher)

/ Die Betriebsrätebewegung in Deutschland (Auer)

/ Zur Lage der KP Chinas (Tsiu Wito)

/ Internationale Vorbereitungen zum Antikriegstag

/ Die Pariser Verhandlungen gegen die Sowjetunion. Hinter den Kulissen der Reparationskonferenz (Stoecker)

/ Die Fragen der Brotversorgung und die Vergesellschaftung der Landwirtschaft (Mikojan)

/ Internationales Arbeitersportfest in Berlin u. a.

 

Nr. 67, 30. Juli 1929, S. 1555-1570

Die Rüstungen der Bourgeoisie gegen den 1. August

/ Hoch der Internationale Rote Tag! Aufruf der Roten Gewerkschaftsinternationale

/ Imperialistische Kriegsgefahr und Antisowjetblock auf dem Balkan (Dimitrow)

/ Faschistischer Unterdrückungsfeldzug gegen die KP der Tschechoslowakei und ihren Kampf gegen die antiimperialistische Kriegsgefahr (Stern)

/ Die kominternfeindliche Opposition in der KP der Vereinigten Staaten

/ Ein Weltkongreß der Kinder

/ Unsere Märtyrer: Max Lapon (Albin) u. a.

 

9. August 1929, S. 1671-1686
Zur Eröffnung der Haager Konferenz (de Vries)

/ Zehn Jahre Weimarer Verfassung (Norden)

/ Der Angriff auf die Erwerbslosenunterstützung in Deutschland (Evers) /

Amerikas Pläne mit der Ostchinabahn

/ Der Mordanschlag der Maniu-Regierung auf die Bergarbeiter des Jiul-Tals (Stefanescu)

/ Rettet die proletarischen Opfer der rumänischen Kerker

/ Der Internationale Rote Tag (Gottwald, Berlioz, Zamis, de Vries)

/ Zum Industrialisierungstag (Kujbyschew)

/ Der Terror in Indonesien (Reesema) u. a.

 

16. August 1929, S. 1765-1780

Schluß mit den Provokationen der Imperialisten. Die Verschärfung der Lage an der Ostchinesischen Eisenbahn (Braun)

/ Die "Krise" der deutschn Koalitionsregierung (Merker)

/ Auf zum Protest gegen das Blutbad in Lupeni! Aufruf der Kommunistischen Balkanföderation

/ Alle zu Hilfe den Witwen und Waisen der Bergarbeiter in Lupeni. Aufruf der IRH

/ Der Internationale Rote Tag (Reimann, Bodenmann, Bob)

/ Der Textilarbeiterkampf in England

/ Beschluß der Moskauer Pionierorganisation gegen Cook u. a.

 

Nr. 80, 20. August 1929, S. 1893-1908

Der Diktator in Reserve. Seipel und die Staatsstreichpläne der österreichischen Faschisten (Zamis)

/ Zuspitzung der Lage in Oesterreich. Bewaffnete Zusammenstöße zwischen Heimwehren und Schutzbündlern

/ Der Internationale Rote Tag

/ Das Reichstreffen der Jungpioniere in der Sowjetunion

/ Unsere Toten: Emil Höllein u. a.

 

d-man
Der Klassenkampf index

Der Klassenkampf: Marxistische Blätter. Sozialistische Politik und Wirtschaft. Halbmonatsschrift. (1927-1933) Theoretical organ of the left in the SPD, which from 1931 serves as the SAP journal.

Edited by Max Adler, Kurt Rosenfeld, Max Seydewitz and Heinrich Ströbel. In Octobre 1928 Paul Levi joins (his 1923 journal Sozialistische Politik und Wirtschaft fuses with Der Klassenkampf).

Here's an incomplete index of the content:

 

1927, 1.Jahrgang, Nr.4. S.97-128.
Enthält u.a. Kurt Hiller: Militanter Pazifismus.

1.Jahrgang, Nr.5. S.130-160.
Enthält u.a. A.Gurland: Die Opposition in Rußland. An den Klammern rostfleckig.

 

4. Jahrgang. Nr. 3 (1. Februar 1930).S. 66-96

Max Seydewitz - Fort mit Schacht oder?;

Eduard Weckerle - Happy End im Haag Positive Vorschläge zur Finanfreform;

A. Gurland - Absatz und Verwertung im Kapitalismus;

Adelheid Torhorst - Das Freie Wort über Kulturpolitik.

 

4. Jahrgang, Nr. 8 (15. April 1930)

Max Seydewitz (Hindenburg-Siege),

Joh. Kretzen (Agrarpolitik),

Fritz Lenz (Koalitionsproblem),

H. Hoffmann (Hakenkreuzler gegen Erwachsenenenbildung)

u.a.

 

4. Jahrgang, Nr. 11 (1. Juni 1930)

Mit Beiträgen von Max Seydewitz,

Fritz Croner (Der Kampf gegen die Arbeitslosen),

F. Petrich,

Karl Böchel (Koalitionsverhandlungen in Sachsen),

Alex Möller (Sozialdemokratie und Reichsbanner),

Ernst Reinhard (Aufstand in Indien) u.a.

 

4. Jahrgang, Nr. 16 (15. August 1930)

Mit Beiträgen von Max Seydewitz,

Heinrich Ströbel (Krise und Arbeitslosigkeit),

Fritz Bieligk,

Klaus Zweiling,

Karl Böchel

u.a.

 

4. Jahrgang, Nr. 17 (1. September 1930)

Max Seydewitz (Generale und Arbeiter),

Fritz Croner (Rettet die Sozialversicherung),

Margarete Stegmann (Zur Psychologie des Faschismus),

Georg Engelbert Graf (Landwirtschaft)

u.a.

 

4. Jahrgang, Nr. 20 (15. Oktober 1930)

Max Seydewitz (Unser Kampfprogramm),

Heinrich Ströbel (Das Programm der Regierung Brüning),

Eckert (Opposition, nicht Koalition)

u.a.

 

5. Jahrgang, Nr. 9 (1. Mai 1931)

Max Seydewitz (Kampf-Mai),

Richard Kleineibst,

Walter Pöppel (Jugend und Partei),

Eduard Weckerle

u.a.

 

5. Jahrgang, Nr. 11 (1. Juni 1931)

Max Seydewitz (Leipziger Parteitag der SPD),

Heinrich Ströbel (Finanz- und Wirtschaftskatastrophe),

Ernst Eckstein (Organisationsfrage und Parteitage),

Fritz Bieligk (Außenpolitik und Sozialdemokratie),

Klaus Zweiling (Wir und die Kommunisten)

u.a.

 

5. Jahrgang, Nr. 12 (15. Juni 1931)

Mit Beiträgen (vorwiegend zum Leipziger Parteitag) von Max Seydewitz,

F. Petrich (Regie, Apparat, Vorsitz),

August Siemsen,

G. Jenssen,

Fritz Lewy,

Otto Bauer (SU und Fünfjahresplan),

Adolf Reventlow (Spricht das italienische Beispiel für die Tolerierung)

u.a.

 

 

5. Jahrgang. Nr. 17-20 (September-Oktober 1931) S. 514 - 640.

Enthält Artikel zu den Schwerpunktthemen:

Zum Sturz der englischen Arbeiterregierung;

Unsere Kommunalpolitik in der Sackgasse;

Die Generallinie;

Von Brüning zu Groener.

 

5. Jg., 21. Heft, 1. Dezember 1931. S. 641-672,

Beiträge v. Max Seydewitz, Eduard Weckerle, Rudolf Schneider, August Siemsen.

 

6. Jg., 4. Heft, 1. April 1932. S. 97-128,

Beiträge v. Max Seydewitz, Karl Frank, Ernst Eckstein, Fritz Sternberg.

 

6. Jahrgang. Nr. 6 (Juni 1932) S. 162 - 192.

Max Seydewitz - Die Mission der SAP;

Günther Hopffe - Die finnische Tragödie eine Warnung für die deutsche Arbeiterklasse;

Karl Schenk - Sozialismus in einem Lande?,

Maria Grollmuss - Linkssozialdemokratische Gewerkschaftspolitik;

Anna Siemens - Staat und Proletariat.

 

6. Jg., 7. Heft, 1. Juli 1932. S. 193-224,
Karl Frank - Bonapartistisches Plebiszit in Deutschland (Reichstagswahl vom 31. Juli 1932);

Eduard Weckerle - Der Weg der SPD;

Dora Fabian - Hitlers Avantgard des Trustkapitals;

Max Adler - Wahlen und proletarische Pflicht;

 

 

d-man
Emile Vandervelde

Vandervelde

 

He was chairman of the Second International, the only one in fact, from 1900 on, taking part at its foundation in Paris at the age of 23; chairman also of the Socialist Labour International until his death in 1938; he was the spiritual father of Belgian Socialism (writing the Quaregnon program in 1893); held numerous posts as minister; a globetrotter traveling to Congo, Georgia, Argentina, Palestine, China, Spain, Tsarist/democratic/soviet Russia,.... He was involved in setting up the International Labour Office (ILO) etc., in other words the representative of socialism, and still is (the research institute of the Belgian Parti Socialiste is named after him); or, the embodiment of humanitarian bourgeois values of the 19th century, opposing state capitalism as well as the authoritarian turn of the younger generation of socialists, quitting on anti-fascist principle as minister at his country's recognition of the Burgos government. What follows is not a biography (an impossible job), but a survey of some of his writings. He died while writing his autobiography (French), which runs up to 1918.

 

Kautsky reviewed his Collectivism and Industrial Evolution (1900, German 1903, English 1907) as follows: Vandervelde is not a Marxist, as the book shows, but he stands closer to Marxism than many who consider themselves real Marxists. Vandervelde's classification of stages of production rests on Sombart, but fortunately isn't returned to in the rest of the book, and he overreaches the goal with his argument for socialization by pointing to courts, streets, and the post office. To Kautsky's taste there's an underestimation of class struggle because the book overplays economic tendencies towards socialism. And the discussion about the future state appears utopian, though Kautsky is positive about a perspective that is broader than the day-to-day small work. Besides these and other small faults, the book is a decent piece of propaganda. Vandervelde dispels illusions (like the “democratization” of capital by bonds) and the usual bunch of objections to socialism (like individual initiative, freedom, etc.).

 

 

Audio recording of Vandervelde speaking in 1913 on the general strike in Belgium.

 

 

In his Socialism versus the State (1918, but written mostly in 1914 at the eve of the war) Vandervelde argues the case for Social-democracy, placing it in-between revolutionary syndicalism and reformist socialism.

 

In The Proletarian Revolution and the Renegade Kautsky Lenin writes that Vandervelde is a revolutionary and Marxist in word, but renegade in practice: Socialism versus the State. This is Vandervelde’s bow to the proletariat.

Lenin's critique:

It is not difficult to make a bow; every “democratic” politician knows how to make a bow to his electors. And under cover of a “’bow”, an anti-revolutionary, anti-proletarian meaning is insinuated, i.e. philistine disregard of the tasks of the class revolution, of the class, proletarian, dictatorship, of the class (proletarian) state.

Any liberal can (paraphrasing Ostrogorsky) show what amount of deceit, violence, corruption, mendacity, hypocrisy and oppression of the poor is hidden beneath the civilised, polished and perfumed exterior of modern bourgeois democracy.

 

But he draws no conclusion from this; that proletarian democracy will have to suppress the bourgeoisie. So Vandervelde is familiar with, admits, agrees with and quotes this fundamental proposition of Marxism (that the state, even in a democratic republic, is nothing but a machine for the suppression of one class by another), but ... he does not say a single word on the “unpleasant” (for the capitalist gentlemen) subject of the suppression of the resistance of the exploiters! The elucidation of the tasks of revolution as distinct from the tasks of reform, - there's no word that the working class cannot simply lay hold of the ready-made state machinery, but must smash it!

Just the way every educated liberal argues; he will, no doubt, agree now that a new Commune is “not improbable”, that the Soviets have a great role to play, etc. The proletarian revolutionary differs from the liberal precisely in that he, as a theoretician, analyses the new significance of the Commune and the Soviets as a state. The liberal is willing to talk about what will happen when it is not necessary to govern men; the government of men will disappear and give way to the administration of things only when the state in all forms withers away. Why not indulge in such innocuous dreams? But talking about this relatively distant future, Vandervelde overlays, obscures the task of tomorrow, namely, the overthrow of the bourgeoisie. About the proletariat having to crush the bourgeoisie’s resistance to their expropriation-not a word.

For example;

 

Lenin wrote:
As an eclectic and sophist, Vandervelde is more skilful and subtle than Kautsky; for the phrase, “transition from the state in the narrow sense to the state in the broad sense”, can serve as a means of evading all and sundry problems of revolution, all the difference between revolution and reform, and even the difference between the Marxist and the liberal. For what bourgeois with European education would think of denying, “in general”, “transitional stages” in this “general” sense?

Vandervelde writes:

“I agree with Guesde that it is impossible to socialise the means of production and exchange without the following two conditions having been fulfilled:

“1. The transformation of the present state as the organ of the rule of one class over another into what Menger calls a people’s labour state, by the conquest of political power by the proletariat.

“2. Separation of the state as an organ of authority from the state as an organ of guidance, or, to use Saint-Simon’s expression, of the government of men from the administration of things’.

Vandervelde puts this in italics, laying special emphasis on the importance of these propositions. But this is a sheer eclectical hodge-podge, a complete rupture with Marxism! The “people’s labour state” is just a paraphrase of the old “free people’s state”, which the German Social-Democrats paraded in the seventies and which Engels branded as an absurdity. The term “people’s labour state” is a phrase worthy of petty-bourgeois democrats (like our Left Socialist-Revolutionaries), a phrase which substitutes non-class concepts for class concepts. Vandervelde places the conquest of state power by the proletariat (by one class) alongside of the “people’s” state, and fails to see that the result is a hodge-podge.

 

All this is true. Vandervelde is an eclectic who uses Menger alongside Engels, defining his socialism as a mixture of Saint-Simon, Marx, Considérant, Fourier and mostly Proudhon.

Note Vandervelde's choice of Guesde above Kautsky as orthodox representative. In particular this quote from Services publics et socialism (1901) is brought up repeatedly:

"The revolution first, that is to say, the political and economic expropriation of the capitalist class; public services afterwards, because, after the fusion of the classes into one only—that of the producers—really public services will be possible.''

peace, land, communist future

Scrapped promises of Bolshevism, NY Times article from July 10, 1921.

 

 

Some further works and articles online (most at http://www.hathitrust.org/ and http://www.archive.org/index.php):

 

Evolution by atrophy in biology and sociology (1894)

Les lois sociales en Belgique (1897)

Le socialisme en Belgique (1898)

Essais sur la question agraire en Belgique (1902)

Vive la Commune! (1903)

Essais socialiste; l'alcoolism, la religion, l'art (1906)

Le socialisme agraire; ou, le Collectivisme et l'Evolution agricole (1908)

Impressions d'Amérique (1909)

Les derniers jours de l'état du Congo; journal de voyage (juillet-october 1908) (1909)

L'exode rural et le retour aux champs (1910)

Les avantages de la propriété communale (1910)

La Belgique et le Congo, le passé, le présent, l'avenir (1911)

L'action socialiste : lettres d'Émile Vandervelde "à La Gazette de Bruxelles" (1911)

La coopération neutre et la coopération socialiste. (1913)

La Belgique envahie et le socialisme international (1917)

Three aspects of the Russian revolution, (May 7-June 25, 1917) (1918)

Dans la mêlée (1919)

For recognizing Russia; Soviet a failure, other nations must help (1922) NY Times archive

Faut-il changer notre Programme? (1923)

 Others not online:

 

La décadence du capitalisme, based on a 1892 speech (1902)

Le procès des socialistes révolutionnaires à Moscou (1922)

Réalisations socialistes: notre action d'après-guerre (1923)

Les Balkans et la paix (1924)

Le Parti Ouvrier Belge 1885-1925 (1925)

Le marxisme a-t-il fait faillite? (1928)

La psychologie du socialisme: À propos de trois livres récents: Karl Kautsky-N. Boukharine-Henri de Man (1928)

Le Parti ouvrier aux intellectuels (1929)

Jaurès (1929)

Le Pays d'Israël : un marxiste en Palestine (1929)

Etudes marxistes (1930)

A travers la Révolution chinoise Soviets et Kuomintang (1931)

Le néo-capitalisme et le travaillisme aux Etats-Unis (1932)

L'alternative: capitalisme d'état ou socialisme démocratique (1933)

Ce que nous avons vu en Espagne (1938)

Vandervelde haranguing the troops during the Battle of the Yser.

 

 

d-man
addendum

The previous post didn't make clear the words Lenin's stressed:

"The proletarian revolutionary differs from the liberal precisely in that he, as a theoretician, analyses the new significance of the Commune and the Soviets as a state.

The liberal is willing to talk about what will happen when it is not necessary to govern men; the government of men will disappear and give way to the administration of things only when the state in all forms withers away.

Why not indulge in such innocuous dreams?

But talking about this relatively distant future, Vandervelde overlays, obscures the task of tomorrow, namely, the overthrow of the bourgeoisie. About the proletariat having to crush the bourgeoisie’s resistance to their expropriation-not a word."

--------------------------

To be fair to Vandervelde he does write the following on p.130-31 in 'Socialism vs. the state':

Vandervelde wrote:
As a matter of fact it seems undeniable that
Engels and Marx, at least in the Manifesto,
suppose that at a given moment the proletarians,
donning the boots of the police-state, will appropriate
the coercive powers created by the bourgeoisie,
to govern against the bourgeoisie, that
they will, in a word, to make the social revolution,
utilize the instrument of rule forged by the
master class to make revolution impossible. Now,
with a proletariat powerfully organized, we may
admit that it would be far less a question of
utilizing the bourgeois State for other ends, than
of substituting for it a new State which is, from
now on, in process of formation in the great
trade-union, co-operative and political federations
of the working class.
That does not mean, assuredly, that nothing
ought to be preserved, even provisionally, of the
old state-machine. But, to speak frankly, we
have trouble in admitting that this instrument of
domination and oppression can, without essential
modifications, be used as a means of liberation
and enfranchisement. Engels moreover admits
this to a certain extent when he writes (see the
introduction to Civil war in France) that in the example
of the Commune, the proletariat, heir to this
scourge, ought, while awaiting its complete abolition,
"to attenuate, as far as possible, its most
grievous effects.

Vandervelde's resignation on the Spanish question prompted Bilan to write an article in no. 40 (April-May 1937). By the way, all Bilan issues are online at:

 

http://www.collectif-smolny.org/article.php3?id_article=49

Click on the 'version numérisée' on the right to download an issue.

Bilan's analysis is based on Machiavellianism. Vandervelde and a minority in the party (the youth section and the "leftists' of the Brussels federation) defend Internationalist Marxism against the majority of the party (and its ministers) and against the unions. How to explain this defence of the orthodox tradition by Vandervelde? Basically Bilan says that Vandervelde's resignation happened to secure for the bourgeoisie in the future a fallback when the majority of the socialist party, which had adopted 'socialist-nationalism', threatens to become too discredited in the eyes of the workers. The unions had failed to control some strikes in mid 1936 and in late 1936 there were signs of a general strikes among miners against the 'clerico-fascist' system (after the Austrian Schuschnigg). So while the socialists were going to the right (clerico-fascism), using the pretext of pressure coming from the fascists, Vandervelde and the left within the party, so-called centrism, decided to drive the workers into the anti-fascist direction, in order not to lose the leadership of the workers.

The analysis is more complicated but this summary will do.

What I find noteworthy is that while the anti-fascist distraction used at the time is emphasised by the ICC, the dominant position of the socialists was clerico-fascism in practice. This was also called 'authoritarian democracy' (which was supported also by the despicable Lucien Laurat). Vandervelde (and Kautsky, the old guard) had lost the fight within their ranks against this rapidly gaining further degeneration of the social-democrats, i.e. their 'honest' anti-fascism was a minority position.

'Honest' because Vandervelde's anti-facsism was, as the NY Times put it, extreme. It dated back to much earlier than 1936. Bilan's Machiavellianism neglects to engage with Vandervelde's thought.

In general I think there's an unconscious or underdeveloped processing of the positions of social-democracy. It isn't often mentioned but Vandervelde (and Kautsky) didn't endorse e.g. Roosevelt's New Deal. It was maybe a minority position, but several ideological leading figures of social-democracy at the time were anti-statecapitalist: against the New Deal, against fascism and against Stalinism. It may all have been an ideological strategy to deceive the workers, but Vandervelde was sympathetic to the Russian revolution, didn't blame the Bolsheviks for what ensued and admired the few remaining revolutionaries in Russia who were suppressed and exiled but kept fighting in Lenin's name for the October revolution.

That's all for now.

 

 

 

 

 

 

d-man
more literature

That last picture is Vandervelde, the chairman of the International, preaching to soldiers to obey their officers and serve king and country. On this Kautsky wrote an article called Vanderveldes Feldpredigten in Vorwärts 1914, Berlin, nr. 333-6, XII

Beneath are some other possibly interesting works by Kautsky with my comments, in no particular order.

Krieg und Demokratie, 1932; 470 p. was the first part of what was to be a 4 volume work. It deals with the attitudes to wars from the Hussites to the revolution of 1848. The second of volume deals with national wars in the 1850-1880 era. It was not published because the nazi take-over, but the manuscript exists. The third volume was to deal with wars in the era of finance capital from 1880 to the present (1935), but Kautsky said objective analysis was very difficult to render of events too close in time while things were changing so fast and differed radically from the pre-1914 situation. The final volume which did get published was called: Sozialisten und Krieg, 1937, 702 p. Lenin's stamina facing almost complete isolation in arguing for Brest-Litovsk, earns him Kautsky's praise of reaching of equalling Marx's greatness and of being Lenin's high point (though Kautsky immediately adds that Lenin's prospects for world revolution were totally unreal). It's an interesting book.

A further work related to war is an article called; Die fable von der naturnotwendigkeit des Krieges, 1932, 19 p., which is a polemic against the theories of Sigmund Freud (Unbehagen in der Kultur), Oswald Spengler and the Dutch sociologist Steinmetz.

Now some interesting works from the time that Kautsky "still was a Matxist". Just to get a glimpse of the scope of his output; at the age of 28, before Marx died, Kautsky's bibliography already counts more than 250 pieces (from 1875 to 1882). Prior to 1895, before Engels' death, he had already published 610 pieces.

In 1875 he translated ch.2 par.3 of the Poverty of philosophy, on Strikes and demonstrations (Aussparungen).

In 1879 he was co-worker for Freiheit in London (soon to become the famous anarchist journal), writing 5 articles, one which was called Wahlspruch des Sozialdemokratie muss sein; Orderint dum metuant (Methoden der Sozialistenvervolgung in Österreich. Bedeutung der Agitation unter dem Bauern).

 

 

d-man
Kautsky con't

 In Der sozialist, 1879, Börne und des Sozialismus

In Der Sozialdemokrat, Zürich, 1881; Die Abschaffung des Staates, nr. 51-15 XII and Der Staatssozialismus, nr. 50-8 XII

Moral und Eigentum (Uber Schopenhauer) in Zeitschrift für Plastik, nr.12. XII 1882(-83)

In Die Neue Zeit;

Die Materiellen Grundlagen des Hexenprozessen, 1892, p. 471

In eigener Sache (Antwort auf ein Breifen Parvus), 1902, p. 59. Parvus had written a thanks to Kautsky for publishing his critical series of articles of the party, against censorship (which supressed I think the final installment of the series).

Now a few articles, by no means exclusive, after 1914, still in Die Neue Zeit:

Nochmals unsere Illusionen (Antwort an H. Cunow und P. Lensch) 1915, p. 230-41, 264-75

Fraktion und Partei, Nov. 26

Nochmals die Freiheit des Meinungsäusserung, Dez. 3

Bismarck und der Imperialismus, Dez.10, 17

Mitteleuropa, Dez. 31, Jan. 7,14,21 and 28, 1916

Noch einige Bemerrkungen über nationale Triebkrafte, März 3

Sozialdemokratische Steuerpolitik, März 10

Von Radek zum Betheman (uber Lensch), Juli 21

Die Landen am Stillen Ozean, Juli 28

Der Eispalast, März 20, 1917

Imperialismus und reaktionaire Masse, Mai 4

Mein Irrtum (über M. Cohen-Reuss) 1917, p. 216-20

Friederich Adler, Juni 8

 

There are much interesting articles in this period, but I also want to mention some articles by Eckstein here;

Die Gewerkschaften und die Partei, Nov. 12, 1915

Der Krieg und der Sozialismus, Nov. 19, Dez. 3 and 10

Bureaukratie und Politik, Jan. 14 and 21, 1916

Theorie und Parxis, Feb. 25, März 3

 

But back to Kautsky's works. In Der Kampf (Wien) he wrote;

 

Demokratie und Demokratie, 209-14 p., 1920

Klassendiktatur und Parteidiktatur, 271-81 p., 1921

Wer ist ein Arbeiter, Dez. 1920

Nochmals Georgien, 115-25 p., 1922

Jugoslawiens Aufstieg und Svetozar Markowitsch, Juni 1923

Die Aussichten der Gegenrevolution in Deutschland, Jan. 1924 (for Kautsky the counterrevolution already had taken place).

Die Errinerungen eines englishen Agitators (Tom Mann), März 1924

Ein Verfechter des Einheitsfront (Uber Bakunin), p. 446-52, 1928

(The Prague Tribüne was at some point renamed to Der Kampf)

Demokratie und Diktatur, p. 45-8, 1933

Zur Diskussion über Sowjetrussland (brief Fr. Adler), p. 58-69

Marx und Seine erster Schüler, p. 1938-47

Einige Ursachen und Wirkungen des deutschen Nationalsozialismus, p.235-45

Die blutige Revolution, p. 346-61

Die Diktatur des Proletariats, p. 437-46

 

Also in this journal from other authors;

J.L. Martov: Das Problem der Internationale, Jan. 1923

R. Abramovitsch: Julius Martov und das Russische Proletariat, Juni 1923

Theordor Dan: Die Bolschewiki in eigener Darstellung, Nov. 1923

 

Back to Kautsky.

Vergangenheit und Zukunft der Internationale, 1920

In Vorwärts, Berlin; Kann Russland uns retten? nr. 106-4 III, 1923

Marxismus, keine Sekte! (Brief an A. Braun) nr. 597-18 VII, 1927

In Freiheit, Berlin; Das Weitertreiben der Revolution, nr. 79-29 XII, 1918

Judas in Luzern (reply to article with the same name), nr. 397-20 VIII, 1919

In Arbeiterzeitung; Ein Bolschewikischer Überfall, Volkstimme Halle. nr. 54-24 II and nr. 51-2 III, 1921

and Der Tschechische Staat, nr. 317-20, XI, 1918

In the Leipziger Volkszeitung: Kautsky gegen Kautsky, 5, I 1918 and Kautsky gegen Volksabstimmungen, 21, II 1918

In Frihet, Eskilstuna, nr.1 I, Kant och Socialismen, gegen H. Larsson's Kant Sedelag. (I hope the Swedish is spelled correctly)

in The New Leader, NY; New Problems and Old Illusions, nr. 17-27, IV, 1935

Thomas More and Nicolai Lenin, nr. 50-14, XII

Communists Swing Far to Right in New Tactical Manoeuvre, nr. 48-27 XI (also in Jewish Daily Forward), 1937

Nicht in Haufen Diktatur, nur die Volksmassen können den Sozialismus verwirklichen, Jewish Daily Forward, NY, p.12, II, 1932

Was ist den unterscheid zwischen demokratischer und diktatorischer Sozialismus?, p.14, XI

Die Gemeinsamkeit des sozialdemokratisches und kommunistisches Endzeiles, 1928, Prague Tribüne, p. 73-75 and La Vie Socialiste

Kautsky und der Fascismus (Uber Arturo Labriola), nr. 104-1 V

Die Zusammenbruch der deutsches Sozialdemokratie, nr.XI, 320-33, 1933

Die Sozialisten in ökonomisch rückstandige Länder, p.17-9 (Bulgarian), Festschrift' Janko Sakasoff, 1930

in Zeitschrift für Sozialismus, Karlsbad, 1935; Die Osterreiche Erfarung. Ein Antwort an Otto Bauer, Heft 16, 511-24 p.

Thomas Möre - eine sonderbarer Heiliger, Heft 20/1, p. 637-43

in Neuer Vowärts (Karlsbad), Unser Verhaltnis zum Staat, nr. 151-3 V, 1936

Engels et Kautsky. Réfutation d'une calomnie communiste, Le Populaire (Paris), 21, IX, 1933

Mon Étatisme. Une mise au pointe de Karl Kautsky, Le Peuple (Brussels), nr. 272-29, IX, 1934

 

And finally to add to the above index of Die Gesellschaft; Sozialismus und Bolschewismus. (Über Dans und R. Abramovic' Kritik des ,,Bolschewismus in der Sackgasse"), p. 54-71, 1931

Die Ansichten des Fünfjahrenplanes, p/ 255-64

Die Ansichten des Sozialismus in Sowjetrussland (Kritik der Auffasung O. Bauers), p. 420-44

Marx und Marxismus, p. 181-200, 1933

 

Apologies for spelling errors or unclear format. Most of this material is very difficult to find. Comments are welcome or if you have questions about anything.